Gelöschte Domains – was bringen sie – was beachten – wie finden

Besonders für neue Kunden, respektive deren zu erstellende Webseiten, ist das Thema Domainname von existentieller Bedeutung. Gerade StartUps und kleinere Unternehmen sind in der Regel darauf angewiesen, möglichst schnell zu ihren Keywords in Suchmaschinen zu Ranken, da die Budgets für das Marketing oft schlank sind und Umsätze zeitnah benötigt werden.
Bei stark umkämpften Suchbegriffen stellt man aber schnell fest, dass ältere Domains mehr Trust mitbringen und es selbst bei sehr guter SEO Arbeit nicht möglich ist, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.
Eine Möglichkeit ist natürlich der Kauf einer Domain. Eine andere, oft günstigere Möglichkeit ist, nach einer gerade eben gelöschten Domain Ausschau zu halten. Wir, als Agentur, tun dies jedenfalls und pflegen ein recht üppiges Domain-Portfolio mit dessen Hilfe wir Neukunden regelmäßig ein wenig Schubkraft mitgeben können!

Eine gelöschte Domain kann folgende Vorteile haben:

  1. Das Domainalter
    Ein wichtiger, nicht zu unterschätzender Faktor für den Domaintrust
    Die Meinungen zu diesem Faktor dürften weitestgehend der auf inetstyle geäußerten entsprechen.
  2. Keywords im Domainnamen
    Erstaunlich, aber es werden auch regelmäßig gute Domains mit generischen Keywords im Domainnamen wieder frei. Als Ranking-Faktor dürfte dieser Aspekt ebenfalls nicht umstritten sein.
  3. Backlinks
    Nicht selten verfügen gelöschte Domains über eine recht brauchbare Anzahl von Backlinks.
    Den Wert der Links sollte man nicht überschätzen da sie häufig älter sind – wenn man sie aber mitgeliefert bekommt? Warum nicht.
  4. Pagerank
    Mit ein wenig Glück erwischen Sie eine Domain die noch Pagerank aufweist. Nicht immer lässt sich dieser auch halten, aber ich habe schon oft erlebt, dass der PR bleibt oder sich ohne weiteres Zutun von „nicht erfasst“ auf PR 1 oder PR 2 bewegt hat.

 

Nutzbarkeit – Analyse von gelöschten Domains:

Damit Sie nicht eine völlig wertlose, oder sogar schädliche Domain registrieren, sollten Sie Folgendes mit in Betracht ziehen:

  1. Ist die Domain bei Webarchive.org – Waybackmashine gelistet? Wenn ja:
    • seit wann ist sie gelistet (je älter desto besser)
    • sind kontinuierlich Einträge vorhanden (je beständiger desto besser)
    • welches Thema wurde auf der Domain behandelt (Relevanz)
    • suchen Sie im Archiv nach Anhaltspunkten für böses (nicht guideline-konformes) SEO
  2. Backlinkanalyse
    • welche Seiten linken auf die Domain – gibt es Anzeichen für Bad Neighborhood
    • zu welchem Thema wird verlinkt (Relevanz)
    • gibt es Deeplinks – ggf. 301 Weiterleitung einrichten
    • wie stark sind die Links und ist damit zu rechnen, dass sie Bestand haben?
  3. Domaintrust ruiniert?
    Leider gibt es Domains die von übereifrigen Menschen völlig verbrannt wurden. 
    Der Versuch einer Wiederherstellung des Domaintrusts und die Bemühung um Wiederaufnahme in den Index lohnt sich in aller Regel nicht. Auch hier gibt es Ausnahmen. Wer ausreichend Zeit hat, oder eine besonders schöne Domain registrieren kann, mag dies in Erwägung ziehen. 

 

Ab in die Quarantäne – sicher ist sicher!

Bei aller Sorgfalt in der Analyse; es ist immer möglich, dass Sie etwas übersehen oder sich Faktoren erst nach der Konnektierung der Domain erkennen lassen.
Darum sollte eine gelöschte Domain nicht sofort mit einem Kundenprojekt verbunden werden.
In der Regel macht es Sinn, die Domain mit relevantem Inhalt zu bestücken und eine kleine, gut programmierte Landing Page (3-5 Unterseiten) zu bauen.

So vermeiden Sie einen zu langen Bruch in der Kontinuität der Domain und können in Ruhe beobachten ob und wie gut die Domain zu den gewünschten Keywords rankt! Auch können Sie langsam damit beginnen Links aufzubauen.
Erfahrungsgemäß hat sich so eine Domain nach spätestens nach ca. drei Monaten „akklimatisiert“.

Wie die Domain dann weiter genutzt werden sollte, hängt von projektbedingten Faktoren ab. 

Wie finden – Recherche gelöschter Domains

Für den Bereich der .de-Domains kann man wunderbar bei zonespy.de nach gelöschten Domains recherchieren.
Der Service ist kostenlos und gut gemacht. Umfangreiche Such- und Sortierungsoptionen erleichtern die Recherche!

Es gibt andere, kostenpflichtige Anbieter über deren Qualität und Integrität ich mich nicht äußern möchte.

Für internationale Top Level Domains gibt es meines Wissens nach nur kostenpflichtige Anbieter, die sich mit einer Googlesuche nach dropped domains leicht finden lassen.
Über Erfahrungsberichte mit diesen Anbietern würde ich mich freuen.

Wir wünschen frohes und erfolgreiches Finden! Ideen Tipps und eigene Erfahrungen (auch Kritik oder Verbesserungen) in denKommentaren sind natürlich besonders willkommen!

10 Regeln für gutes Forenmarketing und Communitymarketing

SEO-Arbeit in Foren und Communities ist ein wichtiger Faktor im Bereich Off-Site Optimierung.
Erstens ist es oft der direkteste Weg zur Zielgruppe, zweitens werden Foren oft sehr gut gerankt und können daher auch über Suchmaschinen weiteren qualifizierten Traffic erzeugen.
Leider ist Foren- und Communityarbeit aber auch sehr zeitaufwendig, was bei vielen die Versuchung entstehen lässt, diese Arbeit nach dem EDA-Prinzip an Praktikanten oder sonstige Subalterne zu vergeben.

Dagegen wäre prinzipiell nichts einzuwenden, wenn nicht die Praxis zeigen würde, dass immer wieder „Firmen“ in Foren mitschreiben, deren Beiträge eher imageschädigend für das schreibende Unternehmen sind. Daher muss Marketing in Foren oder anderen Sozialen Netzwerken auch, oder zumindest auch teilweise Chefsache sein! Eine Qualitäts und Erfolgskontrolle sollte immer stattfinden.

Vielfach mangelt es schon an der Einarbeitung der Mitarbeiter in diese Thematik und leider oft auch an Grundkenntnissen über die Dynamik von Online-Communities und deren Etikette.

Daher hier ein paar kleine Regeln, die Ihre Forenarbeit glaubwürdiger, effektiver und vom reinen „Links zusammen klauben„, zu einer viralen Marketingform werden lassen können.

  1. Haben Sie Geduld
    Wie fast alle Dinge braucht auch ein Einstieg in ein, oder mehrere Foren, seine Zeit. Fast immer kennen sich die Mitglieder und Neue werden erst einmal vorsichtig beäugt.
  2. Stellen Sie sich vor
    in fast jeder Community gibt es einen Platz um sich vorzustellen. Tun Sie das! Sie werden so Teil dieser Gemeinschaft. Die Moderatoren oder Administratoren haben diese Plätze eingerichtet und freuen sich in der Regel über deren Nutzung.
  3. Erstellen Sie Ihr Profil und Ihre Signatur.
    Nehmen Sie sich die Zeit und machen Sie die wesentlichen Angaben in Ihrem Profil. Platzieren Sie keine übertriebene Werbung in Ihrer Signatur. Große Grafiken oder Schriftarten fallen zwar auf – sind aber auf Dauer für andere störend. Das wirkt sich auf die Wahrnehmung ihrer Person aus. Setzten Sie in der Signatur einen Link auf Ihre Webseite, wenn dies erlaubt ist (siehe §6). Benutzen Sie dafür den Boardcode, aber verzichten Sie auf Keywordspam!
    Geben Sie in Ihrem Profil auch an, für wen Sie arbeiten, wenn dies relevant für das Forum ist.
  4. Lesen Sie die Forumsregeln
    Das fast jeder Admin seine Erfahrungen mit Werbung und Spam im Forum gemacht hat, gibt es in meist Regeln.
    Was ist erlaubt? Gibt es für gewerbliche Beiträge bestimmte Unterforen? Was darf in die Signatur?
    Sie ersparen dem Aministrator die Arbeit Sie zu ermahnen und sich selbst ein erstes unangenehmes auffallen. 
  5. Seien Sie Edel, hilfreich und gut!
    Wie im richtigen Leben geht es auch hier um geben und nehmen. Helfen Sie anderen, beantworten Sie Fragen geduldig und freundlich, ermuntern Sie andere usw.
    Hilfreichen und produktiven Mitgliedern werden mehr Spielräume zugestanden als anderen.
    Schreiben Sie, wenn möglich, orthografisch korrekt. Sie müssen kein wandelnder Duden sein – Texte, die aber vor Rechtschreibfehlern nur so strotzen, liest selbst bei hochwertigem Inhalt niemand gerne.
  6. Wählen Sie Ihren Nickname mit Bedacht
    Benutzen Sie am besten einen kurzen, einprägsamen Nick. Dies kann Ihr Vorname & Initial oder etwas thematisch relevantes sein. Vermeiden Sie Superlative und Übertreibungen – MEGA-SEO oder Google-Guru
    machen auf andere, wenn überhaupt, nur einen schlichten Eindruck!
    Benutzen Sie nicht Ihren Firmennamen, wenn Sie nicht der Chef sind, oder zumindest von diesem dazu autorisiert sind. Alle Beträge werden dann als offizielle Äußerung /Meinung des Unternehmens gewertet.
  7. Schreiben Sie qualifiziert!
    Achten Sie unbedingt darauf, sich nicht durch unqualifizierte Beiträge zum Hanswurst zu machen!
    Dies fällt negativ auf Sie und Ihre Firma / Auftraggeber zurück. Wenn Sie nicht wissen wovon Sie reden, wird dies i. d. R. sofort bemerkt und die mühsam aufgebaute Reputation ist hin!
  8. Wenn Sie Werbung machen, tun Sie dies unaufdringlich und Themenbezogen. Niemand wird es komisch finden wenn Sie die Frage einen relevanten Deep-Link zu ihrer Seite, oder auf ein Produkt in ihrem Onlineshop posten.
  9. Seien Sie kreativ & kommunikativ
    Werfen Sie Themen auf in deren Rahmen Sie später themenrelevant posten können. Starten Sie Umfragen oder posten Sie interessannte Nachrichten, Videos oder Bilder.
  10. Bleiben Sie sachlich und souverän
    Oft gibt es unterschiedliche Standpunkte oder ein direkter Konkurrent ist ebenfalls in der Community aktiv.
    Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen und vermeiden Sie es unbedingt (auch wenn Sie Lust dazu hätten) Meinungsverschiedenheiten auf der persönlichen Ebene auszutragen. U.U. wird man versuchen Sie zu provozieren um eine solche negative Reaktion hervorzurufen. Lassen Sie sich niemals darauf ein. Bleiben Sie ruhig und sachlich. Enttarnen Sie ggf. in freundlichem Ton die Motivation des Provokateurs.

Anregungen, weitere (vergessene) Regeln und Kommentare werden gerne entgegengenommen!

Mit diesen Grundregeln im Hinterkopf sollte einem erfolgreichen und profitablen Marketin in Foren und anderen Sozialen Netzwerken nichts im Wege stehen. Bonne Chance!